fbpx

Die Corona-Krise ist für niemanden von uns leicht. Wir alle sind im Alltag mehr oder weniger eingeschränkt und müssen Pläne ändern oder gleich ganz verwerfen. Angst ist für viele zu einem beherrschenden Faktor geworden. 

Es ist die Angst, sich anzustecken, Angst davor, die Familie wegen eines Jobverlustes nicht länger ernähren zu können oder sogar einen geliebten Menschen durch das Virus zu verlieren. Gleichzeitig gibt es viele, die mit ihren Ängsten ganz alleine sind und sich niemandem mitteilen können. 

Per Mausklick zeigen Menschen ihre Solidarität

Um Menschen auf der ganzen Welt zu erreichen und sichtbar zu machen, dass wir alle in der gleichen Lage sind, haben Initiator Christian Rahtjen, CEO der 747 Studios (Hamburg), und die Agentur RECORDBAY (Mönchengladbach) die Aktion “Send a Light” ins Leben gerufen. 

Die Initiatoren möchten Menschen weltweit dazu aufrufen, sich jeden Tag einen Moment zu nehmen und einen symbolisches Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit in die Welt zu senden. Sichtbar werden die Lichter auf der interaktive Website von “Send a Light”. 

Zu sehen ist dort die Welt bei Nacht mit allen gesendeten Lichtern der Solidarität. Je mehr Menschen liebevolle Gedanken in Form eines Lichtes senden, desto heller wird die Weltkarte leuchten.

Gemeinsam durch die schwierige Zeit

Mit der Aktion möchten 747 Studios und RECORDBAY Menschen unabhängig von ihrem Wohnort zusammenbringen und ihnen bildlich zeigen, dass sie nicht alleine sind. Die erleuchtete Weltkarte soll ein positives Gegengewicht zu den Pandemiekarten bilden, die uns momentan täglich begegnen. 

Jedes Licht zeigt, dass wir gemeinsam durch Covid-19 gehen und diese Zeit auch gemeinsam überstehen werden. Mach mit und sende ein Licht des Mitgefühls und der Hoffnung unter

www.sendalight.world