fbpx

Die Produktion von Videos ist für viele Unternehmen noch Neuland. Bis vor wenigen Jahren war die Erstellung von Videoinhalten nur über professionelle Agenturen möglich. Doch mit Smartphone und verschiedenen Lösungen können Marken ihre Videos jetzt auch ohne eigene Film-Abteilung selbst erstellen.

Wer seine Unternehmensvideos von einem Profi erstellen lässt, kann sicher sein, dass das Endprodukt hochwertig und professionell aussieht. Dafür müssen jedoch häufig viel Zeit und Kosten eingeplant werden. 

Gerade deshalb greifen viele Marken auf Lösungen zurück, mit denen sie selbst Videos erstellen können. Sogenannte  “Templates”  erleichtern hierbei die Video-Erstellung enorm. Sie können jedoch ganz unterschiedlich aussehen und bieten je nach Lösung verschiedene Möglichkeiten.

Was ist ein Video-Template?

Der Begriff “Template” bedeutet im Grunde nichts anderes als “Vorlage”. In den meisten Video-Anwendungen, die mit Vorlagen arbeiten, ist das ein vorgefertigtes Standard-Video oder -Foto („Stock-Material“), das Du durch Texte, Logos, Grafiken und andere Elemente individuell ergänzen kannst. 

Richtest Du zum Beispiel ein Event aus und möchtest deine Kunden dazu einladen, könntest Du etwa ein Stock-Video wählen, auf dem Menschen auf einem Event zu sehen sind. Anschließend fügst Du deinen Einladungstext ein, legst wenn möglich eine passende Melodie über das Video und erhältst am Ende eine persönliche Video-Einladung. 

In diesen Video-Tools hast Du meist eine große Auswahl an verschiedenen Stock-Videos. Du kannst Dir das vorstellen wie eine große Datenbank voller Aufnahmen. Für dich hat das den Vorteil, dass Du kein Film-Team beauftragen musst, sondern fertige Inhalte verwenden und bearbeiten kannst.

Warum Du es mit Stock-Material nicht übertreiben solltest

Ein Nachteil dieser Art von Templates ist jedoch, dass sie generisch sind und Du sie nur bedingt verändern kannst. Warum ist das so? Und warum ist das gerade für den professionellen Einsatz nicht immer die beste Lösung?

„Stock-Templates sind nich besonders individuell und wenig flexibel.“

In der Regel greifst Du auf eine Video-Datenbank zurück, auf die neben Dir auch viele andere Nutzer zugreifen. Stell dir vor, Du suchst dir ausgerechnet das Template aus, dass auch deine Konkurrenz nutzt. Nicht nur in den High-End-Bereichen von Marketing und Kommunikation ist das alles andere als ideal.

Solche Templates sind also nicht besonders individuell und wenig flexibel – oft wirken sie regelrecht “abgenutzt”, weil Du sie schon tausendmal in deinem Feed gesehen hast. Genau diesen Schwachpunkt beheben Vorlagen in VARYCON.

Wie sieht das genau aus?

Wie Du das Meiste aus deinen Videos herausholst

Viele Unternehmen besitzen bereits ausproduzierte Unternehmensvideos mit authentischem, vollkommen individuellem Video-Material. 

In VARYCON kannst Du diese zu deinen persönlichen Vorlagen machen, sie im Self-Service nach belieben verändern, mixen und so auf neue Gelegenheiten und Anlässe anpassen – und das nicht nur, was Texte, Musik oder Voice-Overs angeht. 

VARYCON greift hierzu direkt auf die Quelldatei deiner Videos zu, dadurch lassen sich die Inhalte von Videos in allen Bestandteilen anpassen. Im übertragenen Sinne kannst Du Dir ein Video-Template in VARYCON wie einen Kasten mit verschiedenen Fächern vorstellen. Die Fächer stehen für die einzelnen Parts deines Videos – also zum Beispiel Intro, Mittelteil und Outro.

In den Fächern liegen je nach Bedarf ganz unterschiedliche Inhalte.

Zum Beispiel könnte im Intro-Fach eines Produktfilms ein 3D-Visual deines Produkts vor einem animierten Hintergrund liegen. Das Fach für den Mittelteil enthält die Ankündigung einer Preisaktion vor karibischer Sandlandschaft. Im Outro-Fach befinden sich eine 2D-Animation mit einem animierten Call-to-Action und dein Unternehmenslogo.

In einem klassischen, ausproduzierten Video wären alle Inhalte unveränderlich – außer, Du bist ein absoluter Videoprofi, der sich mit Videobearbeitungsprogrammen auskennt. Mit VARYCON kann jeder die Inhalte einfach austauschen. Warum?

Statische Videos werden zu flexiblen Vorlagen

VARYCON kann aus jedem fertigen Film eine Vorlage machen. Angenommen, Du hast einen Produktfilm fertig produziert, der zunächst nur für den deutschen Markt gedacht war. In den “Fächern” deines Videos liegen also fest verankert eine deutsche Version deiner 3D-Animation des Produkts, eine deutsche Ankündigung mit einer Preisaktion für den deutschen Markt und eine Animation mit einem deutschen Call-to-Action. 

„VARYCON kann aus jedem fertigen Film eine Vorlage machen.“

Dein Unternehmen möchte den Film jedoch – anders als ursprünglich geplant – global für ganz unterschiedliche Märkte einsetzen. Und das bereits binnen einer Woche! Ohne externe Videospezialisten würdest Du jetzt schnell an deine Grenzen stoßen – ganz zu schweigen von den ohnehin komplizierten Abstimmungsrunden mit den internationalen Teamkollegen zu den neuen Anforderungen für die diversen Märkte.

Du hast jedoch von der Möglichkeit gehört, deinen ausproduzierten Film zu einer Vorlage in VARYCON zu machen. Du sendest daher deine offenen Daten an VARYCON und definierst mit deinem Ansprechpartner, welche Bestandteile austauschbar sein müssen.

Für deinen Produktfilm sind das die 3D-Animation des Produkts im “Intro-Fach”, die Ankündigung der Preisaktion samt karibischem Hintergrund im “Fach für den Mittelteil” und  die 2D-Animation des Call-To-Action im “Outro-Fach”.

Wie Du mit deinen persönlichen Vorlagen arbeiten kannst

Deine Produkt-Film-Vorlage wird Dir im Content-Management-System von VARYCON bereitgestellt. Hier können Du und deine Kollegen aus den internationalen Teams alle Elemente jeweils für Ihre Märkte selbstständig austauschen. 

Über ein Drag&Drop-Feld lädst Du beispielsweise ein neues 3D-Visual deines Produkts für den französischen Markt hoch. Der animierte Hintergrund des Ursprungsfilms kann für alle Märkte gleich bleiben.

In das Textfeld für die Ankündigung deiner Preisaktion tippst Du die französische Übersetzung ein und lädst statt der Karibik- eine Schneelandschaft hoch. Auf dieselbe Weise tauschst Du auch den deutschen Call-to-Action am Ende gegen einen französischen aus. Der Text wird in der 2D-Animation automatisch an deine Eingabe angepasst.

Nach einem Klick auf “Ausspielen” ist dein neuer Produktfilm für den französischen Markt fertig für den Einsatz. Deine Kollegen in den anderen Länder-Teams passen die Inhalte ihrer “Fächer” ebenfalls selbstständig für ihren Markt an und erhalten ihre Version des Videos.

So machst Du aus einem Video viele Videos

So generiert Ihr aus einem einzelnen Video viele Weitere für verschiedene internationale Märkte, die immer anders aussehen und die passenden Botschaften, Visuals und Szenen für die Käufer in eurem Markt enthalten. 

Und auch den Ursprungsfilm kannst Du selbstverständlich immer wieder neu an veränderte Gegebenheiten anpassen.

Dadurch, dass sich auch Voiceover und Texte flexibel ändern oder hinzufügen lassen, erstellst Du ohne viel Aufwand Varianten, personalisierte Videos und Video-Snippets.

Einfach loslegen – auch ohne eigenes Videomaterial 

In VARYCON hast Du zahlreiche Möglichkeiten, um Vorlagen zu nutzen. Du kannst auch ganz ohne vorhandenes Videomaterial loslegen – in diesem Fall sorgen die Experten des VARYCON-Teams für die nötige Grundlage.

Wie genau das Gerüst deiner Vorlagen aussehen soll, legst Du gemeinsam mit einem VARYCON-Experten fest. Ihr überlegt euch eine Videostrategie, mit der ihr bestimmt, wie deine Videos aufgebaut und für welche Zwecke sie eingesetzt werden sollen. Auf Wunsch definieren sie gemeinsam mit Dir den Ablauf deines maßgeschneiderten Templates und erstellen es für dich für den Einsatz.

Egal, ob Du einen TV-Werbespot oder ein Produktvideo erstellen möchtest, nach der richtigen Form der Kundenansprache suchst oder deine Social-Media-Kanäle regelmäßig mit neuem Content bestücken möchtest: Mit deinem eigenen VARYCON-Template ist das und mehr möglich.

Deine Videos sind in wenigen Minuten fertig gerendert. Sie sind CI-konform und präsentieren deine Marke in jeder Anwendungsform einheitlich, professionell und hochwertig.